Das Ankh-Symbol

Heilzeichen mit spiritueller Energie

Ankh als Glücksbringer

 

Ankh-Wirkung von Symbolen und Hieroglyphen

Was verstehen wir nun eigentlich unter einem Symbol und was sind Hieroglyphen? Das Fremdwort “Symbol” stammt ebenfalls aus dem Griechischen und bedeutet einerseits “Kennzeichen” / “Zeichen”, andererseits aber auch “Zusammenfügen” / “Zusammenwerfen”, d.h. mit Hilfe eines Zeichens, eines Sinnbildes, einer Hieroglyphe wird eine gedankliche Verknüpfung hergestellt. 

(Beispiel: Rote Ampel: Anhalten!) 

Warum aber verbinden wir das Ankh Symbol mit dem Sinngehalt "Glücksbringer?

Der Sinngehalt eines Symbols kann also festgeschrieben sein oder auch sehr individueller, persönlicher Natur sein. Psychologisch gesehen können Symbole, (zu denen dann auch Gerüche und Geräusche zählen) eine starke Wirkung auf das Unterbewusstsein (Psyche / Seele) ausüben und den (unbewussten) Menschen zu spontanen emotionalen Reaktionen verleiten oder gar Krankheitssymptome hervorrufen. Hier spricht man dann auch von "Reiz-Reaktionsverhalten".

Das Sinnbild, welches hier thematisch behandelt wird, spricht sicherlich eher tiefe Schichten der menschlichen Persönlichkeit an, denn nicht jeder Mensch fühlt sich vom Ankh Symbol angezogen. Wir können dieses "Interesse" auffassen als eine Art Kommunikation der Hieroglyphe mit unserem Unterbewusstsein, wenn wir uns von einem Ankh in irgendeiner Weise angesprochen fühlen. Im Gegensatz zu einem z.B. per Gesetz (s. rote Ampel) vorgeschriebenen Sinngehalt ist das Ankh Symbol  ein “archetypisches Symbol”, ein Ursymbol.

(Als “archetypisch” bezeichnet man nach C.G.Jung* sogenannte Urprinzipien der Menschheit, andere archetypische Symbole wären z.B. der Vater; die Mutter; etc.)

Dem Kreuz allgemein als Ursymbol wird die Bedeutung der “Versöhnung von Gegensätzen” zugeordnet, es ist ein “Ganzheitssymbol”. 

Therapeutisch gesehen kann jeder an der Versöhnung seiner innerpsychischen Gegensätze arbeiten, indem er bzw sie die Probleme und Konflikte des täglichen Lebens als Spiegel seiner inneren Welt”, seiner Seele, betrachtet, diesen “Spiegel” immer wieder annimmt und in sich selbst be - und verarbeitet. Durch intensive Arbeit am Bewusst-Sein reift man letztendlich zu einer “geläuterten” Persönlichkeit reift. 

Den Zustand der geläuterten Persönlichkeit repräsentiert dann der Kreuzungspunkt eines Kreuzes: Ausgleich der Gegensätze, Neutralität.

  

Was macht das  Ankh  Symbol zu einem Heilzeichen, Amulett, oder Talisman ?

Wie bereits gesagt wurde, sind in archetypischen Symbolen duale, also entgegengesetzt polare Eigenschaften eines Ganzen zusammengefügt.

( Beispiel: Ohne dass es den Tag gäbe, wüssten wir nicht, was Nacht ist und umgekehrt)

Die Ausdrucksform des Ankh Sinn- Bildes lässt eine symbolische feinstoffliche Wirkung zur Entfaltung kommen, wenn man dafür “offen” ist, sich darauf “einlassen” kann....

Diese Sichtweise erscheint dem vom “logischen Verstand” bestimmten Menschen erstmal als irrational. Trotzdem finden wir Symbole (des Ankh) heute nicht nur an Tempeln oder Grabstätten sondern wir “glauben” an die Wirkung dieser “Antennen” zum Übersinnlichen und zum Magischen und tragen sie in Form von Talismanen (Glücksbringern) oder Amuletten (Unglücksabwehrern) bei uns, je nachdem, welche Bedeutung wir dem Symbol geben.

( Beispiel: Das Maskottchen im Auto). 

Ein Talisman kann aber nur Glücksbringer sein, wenn er auch die “bedrohende Kraft” , quasi die Kehrseite der Medaille, in sich trägt. Ankh ist also ein bipolares Symbol, d.h. es trägt sowohl männliche als auch weibliche Energie in sich.

Wir stärken bzw. energetisieren die Seite des (Ankh) Symbols, mit welcher wir es verbinden, nämlich als Glücksbringer, also als Träger positiver Energie.  

(Beispiel: Eine Batterie gibt die Energie wieder ab, mit der wir sie vorher geladen haben.)

Anders ausgedrückt: Es hängt stets von der nicht unbedingt bewussten Absicht des Symbolträgers ab, welche Energie (metaphysischer Art/ Was ist das?) angezogen bzw. freigesetzt wird. Sogenannte "Schwarzmagier", auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte, versuchen, die andere Seite der Dualität, also die von uns als "Negativ" bewertete Seite der Hieroglyphe zu stärken....

Hier wirken die sogenannten kosmischen- oder hermetischen Gesetze, von denen eines lautet: Gleiches zieht Gleiches an. 

Die “Absicht”, also die Weltanschauung des Symbolträgers, finden wir in seinem Unterbewusstsein, in seiner Seele und von dort wird sie nach Aussen getragen oder wir können diese Absicht wirklich durch die Kraft unserer Gedanken beeinflussen, was meiner Erfahrung nach erst nach einem langen, intensiven Bewusstwerdungsprozess möglich ist, und damit hätten wir dann schon den tieferen Sinn des Symbols erfüllt.


* Carl Gustav Jung, Schweizer Psychiater, begründete die analytische Psychologie.