Das Ankh-Symbol

Heilzeichen mit spiritueller Energie

Ankh als Sender feinstofflicher Energie


Formstrahlung und feinstoffliche Energie

 

Durch radiästhetische Untersuchungen , also durch wissenschaftlich nicht anerkannte Messungen mit Hilfe von Tensor, Pendel und Biometerskala (auch Bovismeter genannt) lässt sich nachweisen, dass ein Ankh Kreuz von Haus aus Eigenschwingungen aussendet, d.h. von einem Energiefeld umgeben ist, welches für den Menschen positive Wirkungen zeigt.

Ist das möglich? Wenn ja, wie? Dazu ein Ausflug in die Welt der “heiligen Geometrie” bzw. der "Formstrahlung". Es sei an dieser Stelle nochmals gesagt, dass es sich hier um keine mit wissenschaftlichen Apparaturen messbare Strahlung handelt, sondern um oftmals auch sehr individuelle radiästhetische Messungen, wobei diese “Strahlung” von sensitiv veranlagten Menschen durchaus wahrgenommen werden kann.

Das Ankh erinnert in seiner Form auch an die Zeichnung des "vitruvianischen Menschen" von Leonardo da Vinci, der sich stark von der biologischen Proportionslehre des Menschen angesprochen fühlte. Symbolisch gesehen dient auch diese Figur als Brücke zwischen rechter- und linker Hirnhälfte, trägt also ebenfalls den männlich /weiblich Aspekt in sich.

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) steht der vitruvianische Mensch symbolisch für eine Figur, die wie ein Baum in "Mutter" Erde (weibl. Aspekt) verwurzelt ist und dessen Äste (hier Arme) in den Himmel ragen: "Vater" Himmel als männliche Analogie.

 

Auch diese Proportionslehre beruht auf Erkenntnissen der heiligen Geometrie ( sakrale-, verborgene-, oder hermetische Geometrie). 

Basis: Eine antike Wissenschaft, die die geometrische Form als physikalischen Grundbauplan oder Grundmuster der Schöpfung allen biologischen Lebens ansah. Diese Wissenschaft brachte Formen und Gestalt auch noch mit Wellen und Schwingungen in Verbindung und versuchte Zusammenhänge zwischen Mikro - und Makrokosmos herzustellen.

Doch zurück zum Thema "Eigenschwingungen": Wissenschaftlich nachgewiesen ist die Struktur eines Atoms, also des kleinsten Teilchens der Materie. Diese Struktur ist vereinfacht ausgedrückt schwingende Energie. Elektronen schwingen um einen Atomkern, Atome verbinden sich zu Molekülen und schließlich zu Materie. Unterschiedliche Körper weisen unterschiedliche Schwingungsmuster auf und senden diese spezifische Informationen aus (z.B. auch in Form von Farben, Magnetismus,etc.) und stehen so mit anderer Materie in Verbindung. Hier findet eine Form der "Kommunikation" statt.

Stoffe mit geordneter Kristallstruktur weisen diese heilige Geometrie in Ihrem Kristallgitter auf (Mineralien, "Heilstein", etc.) und "kommunizieren" mit uns. Wir fühlen uns von bestimmten Heilsteinen angesprochen, die unsere aktuelle Thematik repräsentieren.

Zeichen wie unser Ankh (geometrische Form und Gestalt) können ebenfalls Schwingungen feinstofflicher Energie aussenden, sogenannte Formstrahlung mit einer individuellen Bandbreite.

Sehr vereinfacht ausgedrückt “funktioniert” ein archetypisches Symbol, ein Ankh, wie ein Radiosender, der in einer bestimmten Frequenz sendet. Gefällt uns als Individuum das "Programm" des Senders, werden wir unseren Empfänger auf die entsprechende Frequenz einstellen: Wir öffnen uns für die Energie des Symbols.